|  
Möbelhandel» weitere Meldungen

Wayfair: EBITDA-Verlust hat sich mehr als verdreifacht

02.03.2020 − 

Das bereinigte EBITDA des US-amerikanischen Onlinemöbelhändlers Wayfair ist im vierten Quartal 2019 mit -180,2 Mio US$ tiefer in die Verlustzone gerutscht. Im Vorjahresquartal lag das bereinigte EBITDA bei 53,8 Mio US$. Dabei ist vor allem in den USA ein hoher Verlust von -88,0 Mio US$ aufgelaufen, nachdem im Vorjahreszeitraum mit 7,7 Mio US$ noch ein positiver Wert ausgewiesen worden war. Für die internationalen Aktivitäten in Kanada, Großbritannien und Deutschland weist Wayfair ein bereinigtes EBITDA von -92,2 Mio US$, nach -61,5 Mio US$ im Vorjahr. Der Nettoverlust hat sich mit -330,2 mehr als verdoppelt.

Ende Februar ist bekannt geworden, dass Wayfair rund 550 Stellen bzw. circa 3 % der weltweiten Belegschaft abbauen will. Aufgrund der starken Expansion des Unternehmens in den vergangenen Jahren seien nach Unternehmensangaben ineffiziente Strukturen entstanden. Die Anzahl der Mitarbeiter hat sich innerhalb von zwei Jahren verdoppelt, von 7.750 im vierten Quartal 2017 auf 16.985 im vierten Quartal 2019. Neben den Stellenstreichungen sollen weitere, nicht näher genannte Maßnahmen in allen Geschäftsbereichen zu der nun angestrebten Effizienzverbesserung beitragen.

Wayfair hat im vierten Quartal einen Gesamtumsatz von 2,533 Mrd US$ (+25,8 %) erwirtschaftet. Davon entfielen 2,140 Mrd US$ (+23,9 %) auf die USA und 393,5 Mio US$ (+37,1 %) auf den Geschäftsbereich „International“. Die Anzahl aktiver Kunden hat um ein Drittel auf 20,3 Mio zugenommen. Der durchschnittliche Auftragswert lag mit 226 US$ knapp unterhalb des Vorjahresniveaus.

Im Gesamtjahr 2019 hat der Unternehmensumsatz um 34,6 % auf 9,127 Mrd US$ zugelegt. Die Ergebniskennzahlen haben sich verschlechtert. Das bereinigte EBITDA lag bei -496,5 Mio US$, das Nettoergebnis bei -984,6 Mio US$.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Westwing: Säuberlich neuer CFO, Lachance tritt zurück

Steinhoff erwartet Beeinträchtigungen durch Coronavirus  − vor