Home24 hat Umsatz im ersten Halbjahr um 14 % gesteigert

Der Nettoumsatz des Onlinemöbelhändlers Home24 ist im ersten Halbjahr um 14 % auf 151 Mio € gestiegen. Bereinigt um Währungseffekte hat sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19 % erhöht. Nach Unternehmensangaben wurde die Entwicklung durch das ungewöhnlich warme Wetter von April bis Juni, das in Kontinentaleuropa und insbesondere in Deutschland zu einer spürbar geringeren Nachfrage nach großen Möbelstücken geführt habe, beeinträchtigt. In Brasilien, wo Home24 mit der Marke „Mobly“ vertreten ist, ist das Unternehmen in lokaler Währung um 46 % und nach Fremdwährungseffekten noch um 21 % gewachsen.

Die Einführung eines neuen ERP-Systems im ersten Halbjahr hat sich ebenfalls negativ auf die Umsätze ausgewirkt, da zeitweilig ein paralleler Betrieb der alten und neuen Software notwendig war. Dies habe im zweiten Quartal zu einer langsameren Abarbeitung offener Bestellungen als im Vorjahr geführt. Daher konnte ein Teil des Umsatzes später als erwartet realisiert werden. Home24 geht davon aus, dass das Umsatzwachstum auch noch im dritten Quartal durch die wetterbedingt geringere Nachfrage bis August sowie durch die Einführung des ERP-Systems gebremst wird.

Die Umsatzentwicklung im Gesamtjahr 2018 wird maßgeblich davon abhängen, ob die in den vergangenen Monaten verzeichnete geringe Nachfrage durch Nachholeffekte im vierten Quartal ausgeglichen werden kann. Bislang war das Unternehmen von einem währungsbereinigten Umsatzzuwachs von rund 30 % ausgegangen. Die im Rahmen des Mitte Juni erfolgten Börsengangs kommunizierte Ertragsprognose, wonach auf Grundlage des bereinigten EBITDA Ende 2019 die Gewinnschwelle erreicht werden soll, hat das Unternehmen hingegen bestätigt.

Home24 beschäftigt mittlerweile rund 1.000 Mitarbeiter weltweit und ist neben Deutschland und Brasilien noch in Frankreich, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz, Belgien und Italien aktiv.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -