Otto-Einzelgesellschaft: Möbelgeschäft zieht an

Die Otto-Einzelgesellschaft hat ihren Umsatz im Geschäftsjahr 2014/2015 (28. Februar) um 2,9 % auf 2,335 Mrd € gesteigert. Otto musste zwar eine schwache Geschäftsentwicklung im Bereich Mode hinnehmen, das Hartwarensegment entwickelte sich nach Unternehmensangaben hingegen positiv, insbesondere bei den Warengruppen "Multimedia und Haushaltselektro" sowie "Möbel". Diese Entwicklung ist laut Otto vor allem auf den Ausbau des Premium-Sortiments sowie durch die Online-Spezialshops zurückzuführen. Zuletzt wurde der Spezialshop "privileg.de“ im Februar gestartet.

Im Januar bzw. September vergangenen Jahres waren die Online-Möbelplattformen „Cnouch.de" und „naturloft.de" an den Start gegangen. Otto bekräftigte erneut das Ziel, den Online-Möbelhandel in Deutschland auszubauen und bis 2016 in diesem Bereich zusätzliche Umsätze in dreistelliger Millionenhöhe zu erwirtschaften. Dazu hat das Unternehmen im abgelaufenen Geschäftsjahr die Infrastruktur der Spezialshops ausgebaut und einen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag in die Technologie des Webshops otto.de investiert. Im laufenden Geschäftsjahr will das Unternehmen im digitalen Bereich weitere Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe in die Sortiments-, Technologie- und Markenentwicklung tätigen.
Der Umsatz der Otto Group ist vor allem aufgrund eines schwachen Russland-Geschäfts im abgelaufenen Geschäftsjahr lediglich um 0,5 % auf 12,057 Mrd € gestiegen.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -