Segmüller muss Verkaufsfläche in Pulheim reduzieren

Das Möbelhandelsunternehmen Segmüller muss die Verkaufsfläche für sein geplantes Einrichtungshaus in Pulheim offenbar weiter reduzieren. Laut dem Portal „rundschau-online.de“ hat das Verwaltungsgericht Köln den Eilanträgen der Städte Bergheim und Leverkusen gegen den Standort im Gewerbegebiet Pulheim-Süd (Am Schwefelberg) im Wesentlichen stattgegeben. Die Städte hatten entsprechende Klagen Anfang August eingereicht, um die Errichtung des 100 Mio € teuren Möbelhauses in der geplanten Größenordnung mit Blick auf die im Umkreis ansässigen Einzelhändler zu unterbinden. Anträge auf Stilllegung der Baustelle wurden dagegen abgelehnt, da das Vorhaben nach Ansicht des Gerichts nach einer Reduzierung der Fläche voraussichtlich zulässig sein dürfte. Das Unternehmen plant derzeit mit einer Verkaufsfläche von 43.000 m²; diese war nach einer im März 2013 beim Oberverwaltungsgericht Münster eingereichten Klage der Stadt Bergheim bereits von ursprünglich 45.000 m² reduziert worden. Die Bauarbeiten in Pulheim haben am 5. September begonnen; die Eröffnung ist für Mitte 2016 geplant.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -