|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

American Woodmark wächst erneut vor allem durch RSI

28.02.2019 − 

Der Umsatz des US-amerikanischen Küchen- und Badmöbelherstellers American Woodmark ist im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018/2019 um 31 % auf 384,1 Mio US$ gestiegen. Bereinigt um die Ende Dezember 2017 abgeschlossene Übernahme des im kalifornischen Anaheim ansässigen Herstellers von Küchen- und Badmöbeln RSI wurde ein Umsatz in Höhe von 256,9 Mio € erwirtschaftet. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht das einem Zuwachs von 1 %. Kumuliert über die ersten neun Monate hat sich der Gesamtumsatz um 47 % auf 1,238 Mrd US$ erhöht; Bereinigt um RSI hat American Woodmark noch ein Plus von 6 % auf 853,7 Mio US$ erzielt.

Auch die Ergebniskennzahlen haben sich in den ersten drei Quartalen vor allem aufgrund des RSI-Erwerbs deutlich verbessert. So ist das bereinigte EBITDA um 64,0 % auf 181,1 Mio US$ und der operative Gewinn um 48,7 % auf 103,1 Mio US$ gestiegen. Das Nettoergebnis hat trotz Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte in Höhe von 8,2 Mio US$ ebenfalls zweistellig um 40,0 % auf 61,7 Mio US$ zugelegt.

Der Konzern umfasst die Marken „American Wodmark Cabinetry", „Shenandoah Cabinetry", „Timberlake Cabinetry" und „Waypoint Living Spaces". Vertrieben werden die Produkte über Baumärkte, Handwerker sowie unabhängige Händler und Distributeure. Aktuell betreibt das Unternehmen 18 Produktionsstandorte in den USA und Mexiko sowie acht Servicecenter in den USA.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Nobilia: Stärkerer Anstieg der Arbeitsplattenproduktion

Schüller hat Produktion auf rund 130.000 Küchen erhöht  − vor