|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

DFS: Leichtes Umsatzplus dank Dwell und Sofa Workshop

12.10.2017 − 

Der britische Polstermöbelhersteller und -händler DFS hat im vergangenen Geschäftsjahr 2016/2017 (Ende Juli) nur noch ein leichtes Umsatzplus von 0,9 % auf 762,7 Mio £ erreicht. Nach einem Zuwachs um 7 % im ersten Halbjahr war der Umsatz im zweiten Halbjahr um rund 4 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurückgegangen. Während die Vertriebsschienen „Dwell“ und „Sofa Workshop“ im Geschäftsjahr 2016/2017 Umsatzsteigerungen erzielen konnten, ist der Umsatz der „DFS“-Vertriebsschiene im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,6 % gesunken.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden 15 neue Dwell-Filialen eröffnet, die an bereits bestehende DFS-Standorte angeschlossen sind. Die Anzahl der Dwell-Standorte hat sich damit gegenüber dem vorangegangenen Geschäftsjahr auf 30 verdoppelt. Zudem wurde ein neues Lager in Betrieb genommen. Im laufenden Geschäftsjahr sowie 2018/2019 sind sechs bzw. zehn weitere Neueröffnungen geplant. Das Sofa Workshop-Filialnetz soll um fünf weitere an DFS-Filialen angeschlossene Standorte auf dann insgesamt 25 Shops erweitert werden. Die Zahl der DFS-Filialen in Großbritannien und Irland betrug zum Geschäftsjahresende 113. Insgesamt beschäftigt das Unternehmen rund 4.200 Mitarbeiter.

Wie bereits im Juni prognostiziert ist das EBITDA von DFS im Geschäftsjahr 2016/2017 um 12,7 % auf 82,4 Mio £ gesunken. Auch der operative Gewinn hat sich um 20,0 % auf 60,5 Mio £ reduziert. Der Vorsteuergewinn lag mit 50,1 Mio £ um 22,3 % unter dem Vorjahreswert.

Der flächenbereinigte Auftragseingang liegt seit Beginn des neuen Geschäftsjahrs zwar leicht unter dem entsprechenden Vorjahresniveau, wird vom Unternehmen aber dennoch als zufriedenstellend bewertet.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Wellmann-Mitarbeiter werden ab morgen freigestellt

Wilkhahn hat Umsatz 2016 auf 94,6 Mio € gesteigert  − vor