|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

HNI-Umsatz mit Büromöbeln stagniert im vierten Quartal

28.02.2019 − 

Der Umsatz des US-amerikanischen Büromöbelherstellers HNI im Geschäftsbereich „Office Furniture“ hat im vierten Quartal mit 429,6 Mio US$ (+0,1 %) nahezu auf dem Vorjahresniveau stagniert. Bereits im dritten Quartal hatte sich das Wachstum auf 1,4 % abgeschwächt. Für das erste und zweite Quartal waren noch Zuwächse von 5,8 % bzw. 4,3 % ausgewiesen worden. Organisch, das heißt bereinigt um die Schließung bzw. den Verkauf kleinerer Büromöbelfirmen, ist der Umsatz mit Büromöbeln im vierten Quartal um 4,3 % gestiegen.

Im Gesamtjahr 2018 hat HNI im Geschäftsbereich Office Furniture einen Umsatz von 1,706 Mrd US$ erwirtschaftet. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Anstieg von 2,7 %; organisch hat sich der Umsatz um 6,4 % erhöht. Sowohl das Tages- als auch das Objektgeschäft haben im vergangenen Jahr zu dem Wachstum beigetragen.

Den Gesamtumsatz konnte HNI 2018 um 3,8 % auf 2,258 Mrd US$ steigern. Neben Büromöbeln umfasst der Konzern noch den zweiten Geschäftsbereich „Hearth Products", in dem die Aktivitäten mit Kaminen gebündelt sind. In diesem Segment hat HNI im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Umsatzplus von 7,1 % auf 551,8 Mio US$ erzielt.

Das operative Ergebnis des Unternehmens insgesamt hat sich 2018 um 67,1 % auf 128,2 Mio US$ verbessert. Der Nettogewinn ist dagegen in vergleichsweise geringem Umfang um 4 % auf 93,4 Mio US$ gestiegen. Die niedrigere Steigerungsrate hier ist unter anderem auf eine geringere Steuerbelastung im Geschäftsjahr 2017 zurückzuführen.

Aufgrund der zum Ende des vierten Quartals bzw. zum Jahresbeginn registrierten generellen Marktabschwächung geht HNI für das derzeit laufende erste Quartal von einem Umsatzrückgang von 3-5 % aus. Organisch wird sich das Minus voraussichtlich auf 2-4 % belaufen. HNI rechnet allerdings mit einer Nachfragebelebung im weiteren Jahresverlauf und einem Umsatzanstieg von 2-6 % (organisch: +3-7 %) im Gesamtjahr 2019.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Nobilia hat Baugenehmigung für Werk in Saarlouis erhalten

Nobilia: Stärkerer Anstieg der Arbeitsplattenproduktion  − vor