|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

Kimball hat erneut zweistelliges Umsatzwachstum erreicht

09.05.2019 − 

Der US-amerikanische Büromöbelhersteller Kimball International hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2018/2019 einen Umsatz von 177,4 Mio US$ erwirtschaftet. Gegenüber dem Vorjahr entspricht das einem Anstieg von 10 %. Organisch bzw. bereinigt um die Ende Oktober 2018 abgeschlossene Übernahme des Objektmöbelherstellers David Edward ist der Umsatz um 8 % auf 174,0 Mio US$ gestiegen.

Im aktuellen Berichtszeitraum wurde das Wachstum insbesondere von den beiden Geschäftsbereichen „Healthcare (+47 % auf 28,7 Mio US$) und „Hospitality“ (+12 % auf 48,3 Mio US$) getragen, die zweistellige Steigerungsraten erzielen konnten. Aber auch im Segment „Government“ (+9 % auf 19,1 Mio US$) wurde nach vier Rückgängen in Folge wieder ein Zuwachs erreicht. In den Segmenten „Education“ (+6 % auf 13,5 Mio US$) und „Commercial“ (+1 % auf 50,9 Mio US$) hat der Umsatz ebenfalls zugenommen. Lediglich für den Geschäftsbereich „Finance“ (-5 % auf 16,9 Mio US$) musste ein Rückgang ausgewiesen werden.

Nach Steigerungen von 11 % im ersten und 13 % im zweiten Quartal ergibt sich für die ersten neun Monate ein Umsatzplus von 11 % auf 572,5 Mio US$. Der Auftragseingang hat im kumulierten Zeitraum um 13 % auf 572,6 Mio US$ zugelegt. Während der operative Gewinn um knapp 1 % auf 36,2 Mio US$ gesunken ist, hat sich der Nettogewinn um 17 % auf 28,2 Mio US$ verbessert. Beim Nettogewinn haben sich insbesondere geringere Ertragssteuerrückstellungen positiv ausgewirkt.

In dem Bericht für das dritte Quartal hat Kimball außerdem Umsatz- und Ergebnisziele für die kommenden drei Jahre bekanntgegeben. So strebt das Unternehmen für die Geschäftsjahre 2019/2020, 2020/2021 und 2021/2022 unter anderem ein organisches Umsatzwachstum von jährlich 4-7 % und eine Verbesserung des bereinigten EBITDA um 150-250 Basispunkte an.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Forte hat im ersten Quartal bei Umsatz und EBIT zugelegt

Edwards folgt auf Collier als COO von La-Z-Boy nach  − vor