|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

Kimball hat Vorjahresumsatz um 4 % verfehlt

05.02.2020 − 

Nach dem Umsatzplus von 3,8 % im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 hat der US-amerikanische Büromöbelhersteller Kimball im zweiten Quartal ein Minus von 4 % auf 192,2 Mio US$ eingefahren. In seinem am 4. Februar veröffentlichten Zwischenbericht führt Kimball den Rückgang auf die mit der geänderten Unternehmensstrategie einhergehende Fokussierung auf margenstarke Märkte sowie auf hohe Vorjahresvergleichswerte zurück. So hatte der Geschäftsbereich „Commercial“ im Vorjahresquartal einen Zuwachs von 29 % erzielt. Im Berichtszeitraum ist der Bereichsumsatz dagegen um 12 % auf 55,8 Mio US$ gesunken. Auch im Geschäftsbereich „Hospitality“ stand dem Umsatzwachstum von 16 % im Vorjahresquartal ein Rückgang von 8 % auf 49,6 Mio US$ im Berichtszeitraum gegenüber. Der Healthcare-Bereich hat mit einem Umsatz von 28,2 Mio US$ ein Minus von 1 % verbucht, während hier im Vorjahr noch ein Anstieg von 20 % erreicht worden war. Auch der Umsatz im Geschäftsbereich Finance hat um 7 % auf 16,8 Mio US$ nachgegeben. Steigerungen hat es dagegen in den Bereichen Education (+11 % auf 20,1 Mio US$) und Government (+15 % auf 21,7 Mio US$) gegeben.

Im Gegensatz zum Umsatz hat der Auftragseingang über alle Geschäftsbereiche hinweg um 13 % zugenommen, wobei der stärkste Zuwachs von 31 % im Bereich Hospitality verbucht wurde.

Die Ergebniskennzahlen von Kimball haben sich im zweiten Quartal aufgrund der genannten Fokussierung auf margenstarke Märkte verbessert. Das operative Ergebnis hat um 5 % auf 14,2 Mio US$ und das Nettoergebnis um17 % auf 11,0 Mio US$ zugelegt.

Kumuliert über die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres hat Kimball mit 393,6 Mio US$ in etwa einen Umsatz auf Vorjahresniveau erzielt. Auch im Sechsmonatszeitraum haben sich das operative Ergebnis (+7,7 % auf 29,3 Mio US$) und das Nettoergebnis (+10,3 % auf 22,4 Mio US$) verbessert.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Sitag hat Umsatz 2019 um knapp 30 % gesteigert

Auch Ladenbauunternehmen Trend-Store insolvent  − vor