|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

Koizumi beteiligt sich an Küchenhersteller Allmilmö

12.04.2018 − 

Das japanische Handelsunternehmen Koizumi hat sich mit Wirkung zum 5. April über seine deutsche Tochtergesellschaft Koizumi Germany mit 46 % an der Allmilmö Küchen GmbH & Co. KG beteiligt. Koizumi ist seit vielen Jahren Kunde von Allmilmö und möchte mit der Beteiligung seine Stellung im asiatischen Markt hinsichtlich der Ausstattung von Wohn- und Hotelanlagen im oberen Preissegment stärken. Neben Küchen gehören unter anderem noch Badezimmer, Fußböden, Türen, Holzhäuser sowie Ventile und Pumpen zum Liefersortiment von Koizumi. Das Unternehmen betreibt über 100 Verkaufsbüros in Japan, China, Korea, Vietnam und den USA. Koizumi beschäftigt über 2.200 Mitarbeiter und setzt jährlich mehr als eine Milliarde Euro um.

Mithilfe der Beteiligung will auch Allmilmö seine Präsenz in Asien und Fernost ausbauen. Durch die Kooperation werde Allmilmö bereits in diesem Jahr einige hundert Küchen zusätzlich ausliefern. Anfang September soll ein erstes Allmilmö-Küchenstudio im Zentrum von Tokio eröffnet werden. Weitere Studios in Asien sind in Planung.

Allmilmö ist die Nachfolgegesellschaft des insolventen Zeiler Möbelwerks, dessen Betrieb Ende Juni vergangenen Jahres eingestellt worden war. Mit der Gründung einer Vertriebsgesellschaft im September sollte zunächst lediglich die Marke Allmilmö fortgeführt und die Küchen von mehreren in Deutschland produzierenden Partnerfirmen hergestellt werden. Anfang Oktober war allerdings noch eine Produktionsgesellschaft gegründet worden, von der seither alle Allmilmö-Küchen hergestellt werden.

Auch im Bereich Badmöbel ist eine Zusammenarbeit mit Koizumi und der Allmilmö-Schwestergesellschaft Nolff geplant. Nolff und das ehemals ebenfalls zur la Cour Holding gehörende Zeyko Möbelwerk hatten gemeinsam mit dem Zeiler Möbelwerk am 23. Februar 2017 Insolvenz angemeldet. Für Nolff war bereits im Mai eine Fortführungslösung im Rahmen eines MBO gefunden worden; der Geschäftsbetrieb von Zeyko war zum 1. September an eine fränkische Unternehmensgruppe veräußert worden.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − BGO: Svoboda-Übernahme scheitert an Due Diligence

Kartellamt genehmigt Rolf Benz-Übernahme durch Kuka  − vor