|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

Küchenhersteller Nobia will bis 2020 nachhaltiger werden

09.10.2017 − 

Der schwedische Küchenmöbelhersteller Nobia will nachhaltiger werden und hat aus diesem Grund eine entsprechende Strategie verabschiedet, die auf den vier Themenschwerpunkten nachhaltige Innovationen, Verwendung kohlenstoffreier Energieträger, Schutz von Wäldern und verantwortungsvolle Holzbeschaffung basiert. Bis 2020 will das Unternehmen unter anderem erreichen, dass die an den Produktionsstandorten des Unternehmens genutzte Energie bzw. das dort verwendete Holz zu 100 % aus erneuerbaren bzw. nachhaltigen Quellen stammt.

Außerdem hat Nobia bereits am 1. September in Kopenhagen unter der Marke „HTH Go“ seinen dritten Omnichannel-Teststore eröffnet. Die 200 m² große Filiale befindet sich im Einkaufszentrum „Fisketorvet“. Seine erste Omnichannel-Filiale hatte Nobia unter der Marke „Sigdal“ im Mai diesen Jahres im norwegischen Molde eröffnet; der zweite unter der Marke „Magnet“ betriebene Omnichannel-Teststore war im Juli in London hinzugekommen.

Nobias neues Ladenkonzept bietet Kunden die Möglichkeit, mithilfe von sogenannten Collaboration Tools, vor Ort sowie online, ihre Küche selbst zu planen und zugleich bei Bedarf auf die Unterstützung von Küchenplanern zurückzugreifen. Aufgrund der geringeren Anzahl der in den Filialen ausgestellten Küchen sind die neuen Standorte deutlich kleiner als ein reguläres Küchenstudio und ermöglichen daher auch eine Ansiedlung in Innenstadtlagen.

Das Konzept namens HTH GO war in Dänemark Anfang März eingeführt worden. Seither sind einige HTH-Küchen in den dänischen HTH-Studios sowie online als Zerlegtversion erhältlich. In Zusammenhang mit der Einführung von HTH Go war der Verkauf der Zerlegtküchenmarke „Gør Det Selv HTH" eingestellt worden.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Villeroy & Boch hat Mandat von CFO Warncke verlängert

Stechert Stahlrohrmöbel hat Insolvenz angemeldet  − vor