|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

La-Z-Boy will US-Onlineanbieter Joybird übernehmen

17.07.2018 − 

Der US-amerikanische Polstermöbelhersteller und -händler La-Z-Boy will die kalifornische Stitch Industries Inc. übernehmen, die im Markt unter dem Markennamen „Joybird“ auftritt. Über die gleichnamige Onlineplattform bietet Stitch Industries die im firmeneigenen Werk in Tijuana/Mexiko produzierten Polstermöbel an. Wie La-Z-Boy gestern Abend mitgeteilt hat, hat das Unternehmen am selben Tag eine definitive Übernahmevereinbarung unterzeichnet. Die Transaktion unterliegt noch den üblichen aufschiebenden Bedingungen. Das Closing erwartet La-Z-Boy für das von August bis Oktober laufende zweite Quartal des Geschäftsjahres 2018/2019. Details will das Unternehmen mit dem Zwischenbericht für das erste Quartal 2018/2019 im August veröffentlichen.

Alex Del Toro, Andres Hinostroza, Joshua Stellin und Christopher Stormer, die Joybird gemeinsam 2014 gegründet haben, werden das Unternehmen auch weiterhin leiten. Joybird wird künftig in die Supply Chain von La-Z-Boy eingebunden und insbesondere von den bestehenden Infrastrukturen in der Beschaffung, der Produktion und der Logistik profitieren. Nach Angaben von Kurt L. Darrow, Chairman, President und CEO von La-Z-Boy, wurde das Wachstum von Joybird in den vergangenen Jahren durch begrenzte finanzielle Ressourcen und Produktionskapazitäten gebremst. Künftig soll die Expansion des Unternehmens durch eine höhere Produktionsgeschwindigkeit und kürzere Lieferzeiten sowie Maßnahmen zur Kostenreduktion vorangetrieben werden. La-Z-Boy verspricht sich von der Übernahme eine stärkere Onlinepräsenz sowie die Erschließung einer jüngeren Zielgruppe durch die Ergänzung des Polstermöbelangebots um moderne Produkte von Joybird. Nach Angaben von La-Z-Boy hat Joybird im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 55 Mio US$ erzielt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Ekornes baut Umsatz im zweiten Quartal um 4,6 % aus

Kesper Badmöbel hat Insolvenzantrag gestellt  − vor