|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

LG Graz hat Konkursverfahren über Kapo Holding eröffnet

28.06.2019 − 

Ein Jahr nach dem Beschluss eines Sanierungsplans für die österreichischen Kapo Möbelwerkstätten befindet sich nun die Kapo Holding im Konkursverfahren. Das Verfahren ist auf Antrag eines Gläubigers beim Landgericht Graz für Zivilrechtssachen am 26. Juni eröffnet worden. Als Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Bertram Schneeberger aus Hartberg bestellt. Die Kapo Holdinggesellschaft, die jeweils 100 % der Anteile an der Kapo Möbelwerkstätten GmbH und der Kapo Fenster & Türen GmbH hält, nimmt unter anderem Verwaltungsdienstleistungen, das Marketing und die IT der Kapo-Unternehmensgruppe wahr. Gesellschafter der Holding sind Karin Polzhofer, Karl Hans Polzhofer und Stefan Polzhofer mit jeweils 33 % der Anteile sowie Karl Polzhofer mit einem Anteil von 1 %. Geschäftsführer ist Stefan Polzhofer.

Nach Angaben des Alpenländischen Kreditorenverbands (AKV) müssen die Insolvenzursachen noch geprüft werden. Im Zuge des Ende Februar 2018 eröffneten Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Kapo Möbelwerkstätten war die Schließung des Teilbereichs Möbel beschlossen worden. Damit war lediglich die Polstermöbelproduktion mit 13 Mitarbeitern fortgeführt worden. Zum Zeitpunkt des damaligen Insolvenzantrags hatte das Unternehmen noch 94 Mitarbeiter beschäftigt. Die Finanzierung des Sanierungsplans allein durch die Gesellschafter war laut AKV auszuschließen, so dass sie insbesondere über die Zuführung von externen Mitteln erfolgen sollte. Die zweite Sanierungsplanrate war Mitte Juni fällig. Bisher konnte AKV zufolge kein Zahlungseingang verzeichnet werden.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Bene hat im Juni ersten Standort in Israel eröffnet

Herman Miller hat Geschäftsbereiche neu strukturiert  − vor