|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

Natuzzi und Kuka wollen Joint Venture in China gründen

11.01.2018 − 

Der italienische Polstermöbelhersteller Natuzzi und der chinesische Polstermöbelhersteller und -händler Jason Furniture mit der Marke „Kuka“ haben gestern eine vorläufige Vereinbarung zur Gründung eines Joint Ventures unterzeichnet. Über das Joint Venture, an dem Natuzzi zu 49 % und Kuka zu 51 % beteiligt sein wird, soll das Natuzzi-Einzelhandelsnetzwerk im Großraum China ausgebaut werden.

Im Rahmen der Vereinbarung, die den üblichen aufschiebenden Bedingungen und notwendigen kartellrechtlichen Genehmigungen unterliegt, werden dem Joint Venture exklusive Nutzungsrechte der Marken „Natuzzi Italia“ und „Natuzzi Editions“ für den Vertrieb in China übertragen. Zudem wurde vereinbart, dass Natuzzi das Gemeinschaftsunternehmen künftig mit Polstermöbeln zu günstigeren Preiskonditionen beliefern wird. Die in China bestehenden Natuzzi-Stores werden in das Joint Venture eingebracht. Auch das bestehende Retail Management-Team von Natuzzi wird Teil des neuen Gemeinschaftsunternehmens sein. Die Natuzzi-Franchisevereinbarungen in China werden vom Joint Venture fortgeführt. Kuka wird im Gegenzug insgesamt 65 Mio € in die Expansion des Natuzzi-Einzelhandelsnetzwerks auf dem chinesischen Festland sowie in Hongkong und Macao investieren. In der Investitionssumme sind 15 Mio € für das dauerhafte Nutzungsrecht der Natuzzi-Marken enthalten.

Kuka ist nach Angaben von Natuzzi einer der größten Polstermöbelhersteller und -händler in China. Das Unternehmen verfügt über drei Produktionsstätten und eine Gerberei in Xiasha, Jiangdong, Jianqiao und Hangzhou City und betreibt weltweit rund 3.000 Monobrand-Stores.

Natuzzi verfügt insgesamt über sieben Produktionsstandorte in Italien, China, Brasilien und Rumänien sowie Vertriebsbüros in zwölf verschiedenen Ländern. Die Polstermöbel werden in insgesamt 123 Ländern vertrieben.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Forte: Umsatzanteil von Steinhoff liegt bislang bei 13 %

Neue Alno ernennt Kresser zum Finanzgeschäftsführer  − vor