|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

Steelcase hat Umsatzziel im ersten Quartal verfehlt

25.06.2019 − 

Mit einem Umsatz von 824,3 Mio US$ im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2019/2020 hat der US-amerikanische Büromöbelhersteller Steelcase den ursprünglich vom Unternehmen anvisierten Umsatzwert von 830-855 Mio US$ verfehlt. Nichtsdestotrotz konnte der Vorjahreswert damit um 9 % übertroffen werden. Dabei haben alle Geschäftsbereiche zu dem Wachstum beigetragen. Am höchsten ist das Plus in der Region „EMEA“ ausgefallen, wo Steelcase den Umsatz um 17,4 % auf 161,3 Mio US$ steigern konnte. Im mit Abstand größten Segment „Americas“ belief sich der Anstieg bei einem Umsatz von 576,3 Mio US$ auf 7,6 %. Im Geschäftsbereich „Other“, der den Asien-Pazifik-Raum sowie die Marken „Designtex" und „PolyVision" umfasst, hat der Umsatz um 7,3 % auf 86,7 Mio US$ zugelegt.

Bereinigt um Währungseffekte, Übernahmen und Veräußerungen weist Steelcase für das erste Quartal noch ein organisches Wachstum beim Gesamtumsatz von 6 % aus. Den positiven Effekt durch Übernahmen gibt Steelcase mit 38,8 Mio US$ an. Davon entfielen 16,5 Mio US$ auf den Geschäftsbereich Americas und 22,3 Mio US$ auf EMEA. Am 20. September hatte Steelcase den Erwerb des britischen Büromöbelherstellers Orangebox bekanntgegeben. Die Übernahme des US-amerikanischen Schulmöbelherstellers Smith System Manufacturing Company konnte zum 12. Juli abgeschlossen werden.

Der Auftragseingang hat sich im ersten Quartal organisch um 15 % erhöht. Insbesondere das Tagesgeschäft hat sich hier positiv entwickelt. Außerdem lag ein niedriger Vorjahreswert zugrunde, da Kunden ihre Aufträge aufgrund der Anpassung der Listenpreise im Februar 2018 vom ersten Quartal 2018/2019 auf das vierte Quartal 2017/2018 vorgezogen hatten. Während sich der Auftragseingang im aktuellen Berichtszeitraum den Erwartungen entsprechend entwickelt hat, wurde beim Umsatz das angepeilte organische Wachstum von 7-10 % nicht erreicht. Jim Keane, President und CEO von Steelcase, führt dies auf Auftragszuwächse vor allem in der zweiten Hälfte des Quartals und den von Kundenseite gewünschten späteren Lieferterminen zum Teil aufgrund von Verzögerungen im Zusammenhang mit Bauprojekten zurück.

Der operative Gewinn ist im ersten Quartal um 18 % auf 27,6 Mio US$ gestiegen. Der Nettogewinn des Konzerns hat sich um 4,7 % auf 17,8 Mio US$ erhöht.

Für das zweite Quartal geht Steelcase aktuell von einem Umsatz zwischen 970-995 Mio US$ aus. Dies entspräche unbereinigt einem Plus von 11-14 % und einem organischen Wachstum von 6-9 %. Im Gesamtjahr 2019/2020 strebt Steelcase ein Umsatzwachstum von 5,5-9,5 % (organisch: +2-6 %) an.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Narbutas hat 2018 deutliches Umsatzwachstum erzielt

Baumann Group hat Produktion auf 140.000 Küchen gesteigert  − vor