|  
Möbelindustrie» weitere Meldungen

W. Schillig eventuell von TDI-Verunreinigung betroffen

11.10.2017 − 

Der Polstermöbelhersteller W. Schillig hat in einer heute verbreiteten Mitteilung bekanntgegeben, dass das Unternehmen von seinen Schaumstoffvorlieferanten gestern über mögliche Unregelmäßigkeiten in Zusammenhang mit den Qualitätsabweichungen in der TDI-Produktion bei BASF in Ludwigshafen informiert wurde. Ob oder in welchem Umfang die Produkte von W. Schillig betroffen sind, ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht absehbar, da bei den Schaumstofflieferanten derzeit noch entsprechende Prüfungen durchgeführt werden. Außerdem hat W. Schillig in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) eigene Tests in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse liegen auch hier noch nicht vor. Die Kunden von W. Schillig wurden bereits über die aktuelle Lage informiert und werden über die weitere Entwicklung bei der Aufarbeitung der Vorkommnisse auf dem Laufenden gehalten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Wilkhahn hat Umsatz 2016 auf 94,6 Mio € gesteigert

Kartellamt prüft zwei Übernahmen im Möbelbereich  − vor