Gorenje erzielt ohne Asko Umsatzsteigerung von 9,7 %

Im ersten Halbjahr 2011 konnte der slowenische Gorenje-Konzern seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahr erneut um 22,1 % auf 744,6 (Jan.-Juni 2010: 610,1) Mio € verbessern. Bereinigt um die im August 2010 abgeschlossene Übernahme der schwedischen Asko-Gruppe legte der Umsatz um 9,7 % auf 669,5 (610,1) Mio € zu. In Skandinavien, Deutschland, Italien, Belgien, Russland und der Ukraine konnte eine positive Entwicklung verzeichnet werden, während die Märkte in Südosteuropa dem Gesamttrend weiter hinterher hinkten. Unter den einzelnen Divisionen entwickelte sich der Umsatz des Bereichs Ökologie, Energie und Dienstleistungen am besten. Hier schnitt Gorenje mit einem Plus von 29,6 % am besten ab. Das Hausgerätesegment steigerte seinen Umsatz um 20,1 %. Ohne die Asko-Übernahme hätte das Plus 2 % betragen. Negativ schnitt erneut die „Home Interior Division“ ab.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -