Produktion bei Brökelmann wird vorerst fortgesetzt

Nach dem Insolvenzantrag des Möbelherstellers Brökelmann am 8. März beim Amtsgericht Paderborn, wird der Geschäftsbetrieb mit derzeit sechs Mitarbeitern vorerst fortgeführt. Zur vorläufigen Insolvenzverwalterin wurde Rechtsanwältin Sandra Bitter von der Kanzlei Kebekus & Zimmermann aus Paderborn bestellt. Die Kanzlei hatte unter anderem auch die Insolvenzen der Küchenfachmarktkette Astroh und des Schlafmöbelherstellers Stammschröer betreut.

Möbel Brökelmann ist auf die Herstellung von voll- und teilmassiven Wohn- und Speisezimmermöbel spezialisiert und überwiegend im Direktvertrieb aktiv.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -