W. Schillig will Zuschnitt und Näherei ins Ausland verlagern

Der Polstermöbelhersteller W. Schillig will lohnkostenintensive Zuschnitt- und Näharbeiten ins Ausland verlagern und die Kapazitäten am Standort Ebersdorf-Frohnlach entsprechend anpassen. Rund 70 Mitarbeiter sind von dieser Maßnahme betroffen. Als Grund für die Verlagerung nennt das Unternehmen den zunehmenden Wettbewerbsdruck und deutlich gestiegene Rohstoffpreise. Die Polsterei in Frohnlach soll dagegen ausgebaut werden. An dem Standort sind zurzeit noch rund 500 Mitarbeiter beschäftigt. Insgesamt beschäftigt W. Schillig 1.350 Mitarbeiter. Das Unternehmen betreibt außerdem Standorte in Ungarn, Tschechien und China.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -