|  
Zuliefer-/Zubehörindustrie» weitere Meldungen

Electrolux setzt Konsoldierung in der Produktion fort

01.02.2019 − 

Im Zusammenhang mit den geplanten Konsolidierungsmaßnahmen in der Produktion in Nordamerika will der schwedische Hausgerätehersteller Electrolux das Werk in Memphis/Tennessee stilllegen. Nach Unternehmensangaben soll die Schließung bis Ende 2020 erfolgen. Dadurch werden laut Electrolux im laufenden ersten Quartal Restrukturierungskosten in Höhe von 800 Mio skr (umgerechnet rund 77 Mio €) anfallen. Die Produktionseinstellung in Memphis erfolgt im Zuge des Kapazitätsausbaus am Standort Springfield/Tennesse, wo das Werk für 250 Mio US$ modernisiert und um 400.000 sqft bzw. 37.000 m² erweitert werden soll. Dort soll künftig die gesamte US-Küchengeräteproduktion von Electrolux gebündelt werden. Die Bauarbeiten für die Werkserweiterung in Springfield haben Ende 2018 begonnen und sollen bis zum vierten Quartal 2020 abgeschlossen sein.

Bereits vor einem Jahr hat Electrolux die Einstellung der Produktionsaktivitäten in St. Cloud/Minnesota bis Ende 2019 bekanntgegeben. Das Werk soll geschlossen werden, da Electrolux künftig die Tiefkühlschrankproduktion am Standort Anderson/South Carolina bündeln will. Die dafür notwendigen Bauarbeiten in Anderson haben bereits 2017 begonnen und sollen in den kommenden Monaten beendet werden.

Auch die Kühlschrankfertigung in Santiago/Chile soll aufgegeben werden. In der dort angesiedelten Fabrik will Electrolux aber weiterhin Geräte für die Bereiche Waschen und Kochen fertigen. Die im Zusammenhang mit der Einstellung der Kühlschrankproduktion im ersten Quartal anfallenden Restrukturierungskosten beziffert Electrolux auf 225 Mio skr.

Darüber hinaus will Electrolux auch Änderungen in der Unternehmensstruktur vornehmen. So soll der Geschäftsbereich Professional Products abgespalten und separat an der Börse gelistet werden. Electrolux Professional ist ein Anbieter von Geräten für Großküchen und Wäschereien. Mit der Abspaltung von Professional Products sollen sich das Gewerbegeschäft und das Verbrauchergeschäft von Electrolux künftig besser auf Ihre jeweiligen Wachstumsstrategien und Kunden konzentrieren können. Der Abspaltung und Börsenlistung des Geschäftsbereichs müssen die Electrolux-Aktionäre noch zustimmen. Sollten sie sich dafür entscheiden, werden sie Electrolux Professional-Aktien im Verhältnis zur ihrer aktuellen Beteiligung an der Electrolux AB erhalten. Die Börsenlistung an der Nasdaq Stockholm soll dann im Laufe des ersten Halbjahres 2020 erfolgen.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Häfele übernimmt Beleuchtungsspezialist Nimbus

Franke stoppt Bau von Logistikzentrum in Bad Säckingen  − vor