|  
Zuliefer-/Zubehörindustrie» weitere Meldungen

Emma ist im Geschäftsjahr 2019 um 86 % gewachsen

22.01.2020 − 

Emma - The Sleep Company hat den Umsatz 2019 um 86 % auf 150 Mio € gesteigert und damit planmäßig die 100 Mio €-Marke übertroffen. Ein Großteil des Umsatzes wurde dabei außerhalb Deutschlands erzielt, wo die Matratzenmarke „Emma“ inzwischen in 21 Ländern online erhältlich ist. Seit 2016 sind jährlich fünf neue Exportmärkte hinzugekommen. Im Geschäftsjahr 2019 hat Emma nach Irland, Brasilien, Mexiko, Australien und Kanada expandiert. In den fünf Jahren seit der Gründung wurden insgesamt 700.000 Emma-Matratzen verkauft.

Auch das Retail-Segment hat sich nach Unternehmensangaben zufriedenstellend entwickelt. Die zweite Matratzenmarke „Dunlopillo“ konnte im zweiten Halbjahr in 120 neuen Handelsfilialen platziert werden. Insgesamt ist Dunlopillo damit in bundesweit 320 Möbelhäusern und Fachmärkten erhältlich.

Ergebnisseitig hat das Unternehmen 2019 das zweite volle Geschäftsjahr mit einem positiven EBIT abgeschlossen. Die Zahl der Mitarbeiter hat sich unter anderem aufgrund der Expansion von Emma von knapp 200 auf rund 300 erhöht. Für 2020 rechnet Emma - The Sleep Company mit einer Umsatzsteigerung von 50 Mio € auf dann knapp 200 Mio €. Investitionen werden in das unternehmenseigene Matratzenlabor fließen, das erweitert werden soll.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Nimbus will Beschlaghändler Dresselhaus erwerben

Nolte-Möbel setzt geteiltes Profilsystem von Hettich ein  − vor