|  
Zuliefer-/Zubehörindustrie» weitere Meldungen

Insolvenzantrag der Globensteiner Holzwerkstätten

22.03.2019 − 

Das Zulieferunternehmen der Möbelindustrie Globensteiner Holzwerkstätten hat am 14. März 2019 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Vom zuständigen Amtsgericht Chemnitz wurde Dr. Jörg Schädlich von der Kanzlei Jacobi Schädlich Rechtsanwälte Partnerschaft in Chemnitz als vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt.

Globensteiner Holzwerkstätten ist auf die Fertigung im Gestellbau für die Möbelindustrie tätig. Dabei werden sowohl Klein- und Großserien als auch Muster aus Massivholz, Sperrholz und Span-/MDF-Platten gebaut. Laut dem letzten Geschäftsbericht für das Geschäftsjahr 2017 sind bei dem Unternehmen 36 Mitarbeiter beschäftigt, aktuell sind es noch 30. In den vergangenen Jahren hat Globensteiner Holzwerkstätten einen nennenswerten Umsatzrückgang verzeichnet, 2018 waren es noch 1,4 Mio €. Derzeit wird von dem vorläufigen Insolvenzverwalter eine Sanierung entweder über einen Insolvenzplan oder über eine übertragende Sanierung angestrebt. Der Geschäftsbetrieb soll bis zur voraussichtlichen Verfahrenseröffnung am 1. Mai weitergeführt werden.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Häfele: Währungseffekte bremsen Umsatzentwicklung

Hilding Anders beruft Bobe in Geschäftsführung  − vor