|  
Zuliefer-/Zubehörindustrie» weitere Meldungen

Kesseböhmer nimmt neue Galvanikanlage in Betrieb

07.08.2017 − 

Der Beschlägehersteller Kesseböhmer hat am 1. Juli eine neue Galvanikanlage am Hauptsitz in Bad Essen in den Testbetrieb genommen. Durch die neue Galvanikanlage hat das Unternehmen seine Kapazität in diesem Bereich verdoppelt. Die Zahl der Mitarbeiter in der Galvanik wurde daher um 85 auf 150 erweitert. Die seit 2009 bestehende und nun ebenfalls modernisierte Galvanikanlage war seit längerer Zeit voll ausgelastet. 50 verschiedene Oberflächenausführungen sind aktuell lieferbar. Erweitert wurde das Kesseböhmer-Programm um die Oberflächenvariante Schwarzchrom. Zudem besteht durch die neue Anlage die Möglichkeit, Produkte bei Bedarf dreiwertig zu verchromen oder elektrochemisch zu polieren.

Insgesamt beschäftigt Kesseböhmer an sieben Produktionsstandorten in Deutschland sowie je einem in Österreich und Ungarn 2.550 Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen einen Umsatz von rund 478 Mio € erzielt. Neben Möbelbeschlägen, auf die fast die Hälfte des Gesamtumsatzes entfallen, produziert Kesseböhmer Zulieferteile für die Automobilindustrie sowie Warenpräsentationssysteme.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Miele hat Umsatz 2016/2017 um knapp 6 % gesteigert

Electrolux: Kartellamt hat Best-Übernahme freigegeben  − vor