|  
Zuliefer-/Zubehörindustrie» weitere Meldungen

Pfleiderer: Verlust trotz höherem operativen EBITDA

01.10.2018 − 

Die Pfleiderer Group hat im zweiten Quartal einen im Vorjahresvergleich um 4,3 % verbesserten Umsatz von 264,4 Mio € erreicht. Davon entfielen 46 % auf die DACH-Region, 24 % auf Polen und 22 % auf andere westeuropäische Märkte. Das EBITDA ist dagegen um 6,8 % auf 32,9 Mio € zurückgegangen. Mit dem gestern Abend veröffentlichten Halbjahresbericht wurden die Mitte August vorläufig gemeldeten Zahlen bestätigt.

Der EBITDA-Rückgang ist laut Pfleiderer ausschließlich auf Sonderfaktoren zurückzuführen, vor allem auf die im Vorjahreszeitraum verbuchten außerordentlichen Ergebnisbeiträge in Höhe von 5,5 Mio € sowie die in diesem Jahr aufgrund von Forderungen des Alno-Insolvenzverwalters gebildeten Rückstellungen von 0,6 Mio €. Bei Bereinigung um diese Faktoren konnte das operative EBITDA um 12,4 % auf 33,5 Mio € verbessert werden. Unter dem Einfluss von negativen Währungseffekten musste Pfleiderer im zweiten Quartal dennoch einen Nettoverlust von -1,6 Mio € ausweisen. Der Vorjahreszeitraum war dagegen mit einem Plus von 8,3 Mio € abgeschlossen worden.

Über das gesamte erste Halbjahr ist der Umsatz der Pfleiderer Group um 5,4 % auf 533,2 Mio € gestiegen. Das EBITDA wurde um 5,9 % auf 69,4 Mio € verbessert, wogegen der Jahresüberschuss um gut zwei Drittel auf 5,8 Mio € zurückgegangen ist.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Reichenberger wird Geschäftsführer Whirlpool Österreich

Beter Bed Holding verkauft Aktivitäten in Spanien  − vor