|  
Zuliefer-/Zubehörindustrie» weitere Meldungen

Tempur Sealy hat wesentliche Assets von iMS erworben

06.05.2019 − 

Der US-amerikanische Matratzenhersteller Tempur Sealy International hat Ende März alle wesentlichen Assets des in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Handelspartners Innovative Mattress Solutions (iMS) mit Sitz in Winfield/West Virginia übernommen. Dem Erwerb war ein sogenanntes „Stalking horse“-Angebot vorausgegangen, in dem sich die Konzerngesellschaft Tempur World LLC zum Kauf aller wesentlicher iMS-Assets für rund 24 Mio US$ vorbehaltlich der Zustimmung des Insolvenzgerichts und bestimmter Bedingungen bereit erklärt hat. Das Insolvenzgericht hat der Übernahme am 22. März zugestimmt; die Transaktion wurde am selben Tag abgeschlossen. Am 1. April hat Tempur World die Assets in die neu gegründete Sleep Outfitters USA LLC eingebracht, die nun die iMS-Vertriebsschienen „Sleep Outfitters“, „Mattress Warehouse“ und „Mattress King“ umfasst. Künftig soll Sleep Outfitters als eigenständiges Unternehmen agieren, die Filialen sollen ihren bisherigen Namen behalten. Tempur Sealy plant für Sleep Outfitters nicht näher genannte Restrukturierungsmaßnahmen, mittels derer die Umsätze und Margen gesteigert werden sollen.

iMS hatte am 11. Januar beim Kentucky Eastern Bankruptcy Court ein Sanierungsverfahren nach Chapter 11 der US-amerikanischen Konkursordnung beantragt. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen insgesamt 143 Bettenfachgeschäfte vorwiegend im Südosten der USA betrieben. Den gemeinsamen Jahresumsatz schätzt Tempur Sealy auf 80-90 Mio US$.

Im Zusammenhang mit der Übernahme rechnet Tempur Sealy im laufenden Geschäftsjahr mit zusätzlichen Kosten in Höhe von 5-8 Mio US$. Trotz der Mehrkosten hat das Unternehmen die Prognose für sein bereinigtes EBITDA auf Konzernebene angehoben und geht nun im Gesamtjahr von einer Spanne zwischen 435 Mio US$ und 475 Mio US$ aus. Damit wurde die untere Grenze um 10 Mio US$ angehoben. Wie aus dem am 2. Mai veröffentlichten Finanzbericht für das erste Quartal hervorgeht, hat das bereinigte EBITDA um 8,3 % auf 92,8 Mio US$ zugenommen. Der Nettogewinn ist um 22,9 % auf 28,4 Mio US$ gestiegen. Auch der Umsatz hat sich um 8,4 % auf 690,9 Mio US$ erhöht. Das Wachstum wird hierbei ausschließlich vom Geschäftsbereich „North America“ getragen, in dem eine Steigerung von 12,2 % erreicht werden konnte. Im Geschäftsbereich „International“ wurde das Niveau des Vorjahresquartals dagegen um 3,6 % verfehlt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − Frank leitet ab Juli Blanco-Niederlassung in der Schweiz

Adova Group ernennt Feil zum neuen Vertriebsleiter  − vor