Emma hat Umsatzziel um 20 % auf 240 Mio € erhöht

Der Matratzenanbieter Emma - The Sleep Company hat sein Umsatzziel für das laufende Geschäftsjahr um 20 % auf 240 Mio € erhöht. Bislang war das Unternehmen für 2020 von einem Umsatz in Höhe von 200 Mio € ausgegangen. Bereits 2019 waren mit 150 Mio € knapp 70 Mio € mehr als im Vorjahr umgesetzt worden. Neben „Emma“ umfasst das Unternehmen noch die zweite Matratzenmarke „Dunlopillo“. Zusätzlich zum Onlinevertrieb sind die beiden Marken über Kooperationen auch im stationären Handel erhältlich.

Mittlerweile ist das 2015 gegründete Unternehmen in 22 Ländern aktiv. In diesem Jahr ist Emma - The Sleep Company neu in den südkoreanischen Markt eingetreten. Außerhalb Europas ist der Matratzenanbieter außerdem noch in Indien, den USA, Brasilien, Mexiko, Australien und Kanada vertreten. Aktuell sind rund 370 Mitarbeiter bei Emma - The Sleep Company beschäftigt.
Anfang April hat die Investmentholding Haniel einen Vertrag über den Erwerb von 50,1 % der Anteile an Emma - The Sleep Company unterzeichnet. Der Abschluss der Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden und wird für Anfang Juli erwartet. Die beiden Firmengründer Manuel Müller und Dr. Dennis Schmoltzi bleiben mit jeweils 24,95 % beteiligt und werden das Unternehmen weiterhin als Co-CEOs leiten.

- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -