Pfleiderer hat Umsatzentwicklung wieder gedreht

Nach der insgesamt rückläufigen Entwicklung im Gesamtjahr 2013 konnte die Pfleiderer GmbH ihren Konzernumsatz m ersten Halbjahr wieder um 6,3 % auf 486,4 Mio € steigern. Im Geschäftsbereich „Core West“ mit der Pfleiderer Holzwerkstoffe GmbH als operativer Geschäftseinheit legte der Umsatz um 2,1 % auf 315,1 Mio € zu. Das Unternehmen konnte dabei in allen Produktgruppen außer HDF seine Absatzmengen steigern. Darüber hinaus trugen die im Spanplattengeschäft in den letzten Monaten durchgesetzten Preisanhebungen zu der Umsatzsteigerung bei. Der Bereich „Core East“, der die börsennotierte Pfleiderer Grajewo mit ihren Tochtergesellschaften umfasst, legte mit einem Plus von 11,4 % auf 186,2 Mio € sogar zweistellig zu. Hintergrund sind die laut Pfleiderer in allen Produktgruppen erreichten Mengen- und Preissteigerungen. Die Ergebniszahlen konnten sowohl im Gesamtkonzern als auch in den beiden Geschäftsbereichen überproportional gesteigert werden. Der Bereich Core West hat sein EBITDA auf 36,3 Mio € mehr als verdoppelt; das im Vorjahreszeitraum nur leicht positive EBIT wurde auf 20,9 Mio € gesteigert. Für den Bereich Core East wurde ein um 75,4 % verbessertes EBITDA von 22,8 Mio € und ein um 125 % gesteigertes EBIT von 16,4 Mio € ausgewiesen. Damit hat auch der Gesamtkonzern sein EBITDA mit 59,2 Mio € nahezu verdoppelt, womit eine EBITDA-Marge von 12,2 % erreicht wurde. Das Konzern-EBIT fiel mit 37,5 Mio € fast viermal so hoch aus wie im Vorjahreszeitraum. Das im ersten Halbjahr 2013 noch negative Nachsteuerergebnis konnte ebenfalls wieder deutlich ins Plus gebracht werden. Das Ergebnis nach Steuern der fortgeführten Aktivitäten erreichte 14,8 Mio €; das Periodenergebnis (Ergebnis nach Steuern der fortgeführten und der nicht-fortgeführten Aktivitäten) lag bei 14,7 Mio €.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -