Überproportionale Ergebnissteigerung bei Biesse

Die italienische Biesse Group hat im Geschäftsjahr 2014 ihre Ergebniszahlen stärker gesteigert als den Umsatz. Der bereits 2013 beobachtete Trend hat sich dabei noch verstärkt. Während der Nettoumsatz damals leicht um 1,2 % zurückgegangen war, konnte das Unternehmen für das vergangene Jahr eine Steigerung um 12 % auf 427,1 Mio € ausweisen. Davon entfielen 72,4 (70,7) % auf den Geschäftsbereich „Wood“, 15,5 (16,8) % auf den Bereich „Glass/Stone“ und 14,8 (14,1) % auf den Bereich „Mechatronics“. Vom Gesamtumsatz wurden 10,4 (10,9) % in Italien erwirtschaftet. 29,5 (26,6) % entfielen auf das restliche Westeuropa und 19,7 (18,8) % auf Osteuropa. Für Nordamerika gibt Biesse einen Umsatzanteil von 14,0 (13,5) % an, für die Region Asia-Pacific 19,9 (20,7) % und für „Rest of the World“ 6,8 (9,5) %. Mit Ausnahme des Bereichs „Rest of the World“ konnte Biesse in allen Regionen gegenüber dem Vorjahr zulegen. Der Umsatzanteil der in den genannten Regionen enthaltenen BRIC-Staaten ist im vergangenen Jahr von 17,7 % auf 13,4 % zurückgegangen.

Das EBITDA wurde im Vorjahresvergleich um knapp ein Drittel auf 40,9 Mio € verbessert; die EBITDA-Marge stieg damit um 1,4 Prozentpunkte auf 9,6 %. Bei Bereinigung um außerordentliche Faktoren in Höhe von -1,3 Mio € ergibt sich ein bereinigtes EBITDA von 39,6 Mio € bzw. eine Marge von 9,3 %. Das EBIT ist um 75,9 % auf 26,5 Mio € gestiegen. Das Nettoergebnis hat sich auf 13,8 Mio € mehr als verdoppelt. 2012 hatte Biesse noch einen Nettoverlust von -6,5 Mio € ausgewiesen.

- Anzeige -

Kategorie des Artikels
- Anzeige -