|  

Rund 35 % der Verbraucher wollen in Möbel investieren

20.04.2017 − 

Rund 35 % der deutschen Verbraucher beabsichtigen derzeit in neue Möbel zu investieren. Das geht aus der halbjährlich im Auftrag der CreditPlus Bank durchgeführten Studie „Verbraucherindex Frühjahr 2017“ hervor. Damit liegt der Bereich „Wohnungseinrichtung“ an erster Stelle der Rangliste größerer, geplanter Anschaffungen. Im Vergleich zum vergangenen Herbst sind die Kaufabsichten im Möbelsegment damit um einen Prozentpunkt gestiegen; im Vergleich zum Frühjahr 2016 ist das Interesse an Möbelkäufen dagegen um drei Prozentpunkte gesunken. Am größten sind nach wie vor die Kaufabsichten im Bereich Wohnzimmermöbel (56 %), gefolgt von Schlafzimmermöbeln (40 %), Küchenmöbeln (24 %), Badezimmermöbeln (19 %), Esszimmermöbeln (14 %) und Kinderzimmermöbeln (12 %). Rund ein Drittel aller potentiellen Möbelkäufer geht von Kosten unter 625 € aus; 38 % sind hingegen bereit mehr als 1.250 € für neue Möbel auszugeben. Teure Designermöbel sind bei lediglich 17 % der Möbelinteressenten gefragt.

Für die aktuelle Studie wurden im Januar und Februar 2.000 Personen ab 14 Jahren online von dem Marktforschungsinstitut Toluna hinsichtlich ihrer Kaufabsichten in den kommenden drei Monaten befragt.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:

zurück − US-Möbeleinzelhandel hat im März um 2,8 % zugelegt

Schweiz: Umsatz mit Möbeln hat Vorjahresniveau erreicht  − vor